Zum Abschied – Review von Dirk Busse Musik

 

Zum Abschied – denn manchmal ist doch noch nicht alles gesagt…

 

Die Stimme aus dem Nichts, die Unmögliches dir verspricht.

Du hörst auf sie und änderst dich. Zerreißt, zerstörst was dich geliebt.

Der kranke Wahn, die Flucht zurück. In eine Welt, die es nicht gibt.

Der Himmel und die Hölle, wurden wieder Eins für dich.

 

Die Gier in dir nach Göttlichkeit, nahm dir das Herz und den Verstand.

Die Veränderung in jeder Form, dir das Genick nun bricht.

Oder waren es doch die süßen Worte, eines Mädchens das dich betörte?

Das Alter dir zu schaffen macht, der Krieg in dir durch sie entfacht.

 

Nicht los zulassen was man hatte und trotzdem nach dem Neuen greifen.

Ein ewiger Zwiespalt und die Lügen, doch konntest du nicht beides kriegen.

Die Wut und Trauer, die mich ergriff, half mir dich zu vergessen.

Unsere Jahre jetzt ohne Sinn, verschüttet durch den Schmerz.

 

Der Kreislauf nun durchbrochen, die Wahrheit sie kam ans Licht.

Deine Maske sie ist gefallen, das Gesicht dahinter fremd.

Die letzte Träne wird es nicht geben, da ich nicht mehr weinen kann.

Mein Herz befreit, bereit fürs Glück, die Last auf deine Schultern drückt.

 

Nun lebe wohl mit dem Verrat, diese Liebe du nun nie mehr findest.

Ein Mann, der immer auf der Suche ist, verirrt,gespalten, verloren in sich selbst.

 

(Copyright Abby Cole, 19.06.2017)

 

 

Hier ein kurzer Artikl von Dirk Busse Musik über meinen aktuellsten Titel. Vielen Dank dafür!

Neuer Song “Zum Abschied” von TIDES OF LIFE